Incognito-Modus beid er Nutzung der Karten-App

Incognito-Modus bei Google Maps – Neu eingerichtet

Datenschutz ist im Trend – auch bei den großen Anbietern wie Google. Privates Surfen wird immer häufiger möglich. Auch bei der Karten-App, die auf mobilen Endgeräten genutzt werden, gibt es in Zukunft einen Incognito-Modus. Das ermöglicht das Tracking des Nutzungsverhaltens auszuschalten. Für die Anbindung auf eigenen Webseiten sollte dieser Incognito-Modus für Webseitenbetreiber auch eingerichtet werden. 

Privates Surfen liegt im Trend. Dagegen ist das kontinuierliche Tracking von Nutzerverhalten und die Verknüpfung aller Daten miteinander nicht mehr uneingeschränkt en vogue.

Für den Internetbrowser Google Chrome gibt es den Incognito-Modus seit einigen Jahren. Dieser wird im Google-Nutzerkonto eingerichtet, so dass weniger Informationen beim Surfen von Google gespeichert werden.

Mit der Nutzung des Incognito-Modus wird die Google-Suche, die Nutzung von Youtube und die Nutzung von Google Karten auf stationären Geräten im Google Chrome schon ohne Tracking und Verknüpfung von Daten mit dem Google-Konto genutzt.

Incognito-Modus in Google Chrome

Die Aktivitäten bei Nutzung des Internetbrowsers werden dann nicht gespeichert. Wird ein “Incognito-Tab” geöffnet, können andere Nutzer eines Rechners die Aktivitäten nicht nachverfolgen.

Incognito bei Karten

Diese Eigenschaft wird nun auch bei der Nutzung der Karten-App von Google auf mobilen Endgeräten eingeführt.

Die Vorteile:

Wer die Google-Karten-App im Incognito-Modus benutzt, bei dem wird das Tracking eingeschränkt. Das bedeutet, dass

  • die Suchdaten werden nicht verarbeitet
  • die Standortdaten werden nicht verarbeitet
  • die Suchanfragen im Verlauf werden nicht gespeichert
  • die Such- und Standortdaten werden nicht mit dem eigenen Google-Account verknüpft.

Es ist zudem geplant, dass der Incognito-Modus auch für die Google-Suche auf mobilen Endgeräten freigeschaltet werden soll.

Im September 2019 startet die Freischaltung für alle Android-Geräte. Im IoS-Betriebssystem wird die Nutzung in den darauffolgenden Wochen ermöglicht werden.

Kommentar und Ausblick

Das Tracking aller Anwendungen führt zu einer immer stärkeren Zusammenführung von Daten bei den Anbietern. Wer privat surfen und dieses Tracking unterbringen will, muss häufig Umwege gehen und kann dies nicht mit wenigen Klicks erreichen.

Sehr positiv ist, dass Google bei der Karten-App und in Zukunft auch bei der Google-Suche über mobile Endgeräte diese Funktion durch Nutzung des Incognito-Modus ausschaltet. Je mehr Anwendungen es den Nutzern erleichtern, im privaten Modus zu surfen, desto stärker wächst das Bewusstsein bei den Nutzern diese Modi auch zu nutzen.

Der nächste – und wichtige – Schritt wäre, dass Webseitenbetreiber die Google Karten im Incognito-Modus von sich aus einbinden können. Das wäre ein wichtiger Schritt, damit bei diesen Anwendungen weniger Daten gesammelt werden und ein wichtiger Schritt für mehr Datenschutz.